Gründungsprotokoll

Was nicht angefangen ist wird niemals fertig werden.

Johann Wolfgang von Goethe

Frei nach obigen Zitat von Goethe habe ich die Arne Heinold UG (haftungsbeschränkt) gegründet. Die Gründung war mit verschiedenen Tätigkeiten verbunden, die wiederum in einer bestimmten Reihenfolge erfolgen mussten. Um künftigen Gründern einer Unternehmergesellschaft die Gründung zu erleichtern, habe ich mich für die Veröffentlichung meines Gründungsprotokolls bzw. meines Gründertagebuchs entschieden.

Viel Spaß beim Lesen - ich hoffe es hilft Euch!

 

Die meisten meiner Gründungsdokumente habe ich hier veröffentlicht und den gesamten Gründungsprozess habe ich hier kompakt zusammengefasst.

 

Januar 2015

Vor der Gründung des Unternehmens habe ich mir ausführliche Gedanken über die Geschäftsidee und die Gesellschaftsform gemacht. Im Internet habe ich mir einen Notar in der Umgebung gesucht und telefonisch einen Termin vereinbart. Bereits bei der Terminvereinbarung sollte man klären, ob der Notar überhaupt Gründungen von Unternehmergesellschaften durchführt. Auf den Notartermin musste ich ca. eine Woche warten.


Mittwoch, 14.01.2015

Im ersten Notartermin habe ich mit dem Notar über die Geschäftsidee und die Unternehmensform gesprochen. Der Notar hat meine Daten aufgenommen und mir einige hilfreiche Tipps für die Gründung gegeben. Ursprünglich hatte ich geplant die UG mit Hilfe des "Gründungsformulars" zu gründen. Davon hat mir der Notar abgeraten, da für verschiedene Tätigkeiten (z.B. späterer Umzug, Aufnahme weiterer Gesellschafter) ohnehin ein Gesellschaftsvertrag notwendig ist. Wir haben einen Folgetermin vereinbart, damit der Notar die Unterlagen entsprechend vorbereiten kann.


Montag, 19.01.2015

Im zweiten Notartermin hat der Notar die vorbereiteten Dokumente verlesen und mich über meine Pflichten aufgeklärt. Im Termin wurden mir folgende Unterlagen überreicht (siehe PDF Dokumente zum Download hier):

  • Gründungsbescheinigung
  • Gründungsurkunde
  • Gesellschaftsvertrag
  • Gesellschafterliste
  • Handelsregisterdokumente (Antrag auf Eintragung)

Bevor der Notar die Unterlagen an das Handelsgericht weiterleiten konnte, war eine Bestätigung der Bank über die Hinterlegung des Stammkapitals nötig.


Mittwoch, 21.01.2015

Bereits nach meinem ersten Notartermin habe ich mich um einen Termin bei der Bank gekümmert. Ich habe mich für eine lokale Bank entschieden (Sparkasse), da ich so für den Gründungsprozess immer einen Ansprechpartner hatte. Für die Gründung des neuen Kontos musste ich die o.g. Gründungsunterlagen mitbringen. Nach dem Termin wurden mir diverse Bankunterlagen mitgegeben, z.B. meine Kontonummer. Noch am selben Abend habe ich online das Stammkapital (1.200 Euro) auf das neue Geschäftskonto überwiesen. Anschließend habe ich den Notar per Mail darüber informiert, dass das Stammkapital eingezahlt ist. Eine formlose Mail an den Notar reichte hier aus und ich musste keine weiteren Dokumente (z.B. Kontoauszug) mitgeben.


Dienstag, 27.01.2015

Der Notar leitet die Unterlagen an das Handelsregister weiter.


Freitag, 30.01.2015

Die Arne Heinold UG (haftungsbeschränkt) wird in das Handelsregister eingetragen. 


Samstag, 31.01.2015

Mich erreichen die ersten Spambriefe mit der Aufforderung Geld für die Eintragung in Register zu überweisen. Auf diese fiese Masche hat mich bereits der Notar hingewiesen, also war ich entsprechend gewarnt. In den ersten zwei Monaten habe ich insgesamt 22 solcher Spambriefe erhalten. Die tats. Aufforderung zur Bezahlung erhielt ich per Post am 12. Februar von der Justizkasse Hamburg (i.H.v. 150 Euro).


Samstag, 07.02.2015

Ich erhalte per Post vom Notar den Handelsregisterauszug, welcher beim Notar am 3. Februar eingegangen war. Anschließend überweise ich dem Notar die in der Rechnung genannten Kosten (792,54 Euro).


Donnerstag, 12.02.2015

Ich melde mein Gewerbe beim Bezirksamt Hamburg-Bergedorf an ("Gewerbeanmeldung"). Für die Anmeldung bringe ich meinen Personalausweis und den Handelsregisterauszug mit. Die Gewerbeanmeldung hat 20 Euro gekostet. Mir wurde mitgeteilt, dass meine Gewerbeanmeldung innerhalb von 1 Woche an das Finanzamt weitergeleitet wird. Das Finanzamt würde sich dann innerhalb von 2 bis 4 Wochen bei mir melden.


Freitag, 13.02.2015

In meinem Fall ging das alles sehr viel schneller und ich erhielt bereits am nächsten Tag Post vom Finanzamt. Es waren verschiedene Dokumente auszufüllen und Unterlagen einzureichen. Die wohl "schwierigste" Unterlage ist die Eröffnungsbilanz. Als studierter Volkswirt waren mir die Grundsätze der Buchführung und Bilanzierung bekannt, dennoch wollte ich mich absichern und die Eröffnungsbilanz gemeinsam mit einem Steuerbearter erstellen. Ich habe mir im Internet einen Steuerberater in meiner Nähe gesucht und telefonisch einen Termin vereinbart. Auch hier ist wichtig bereits am Telefon zu klären, ob der Steuerberater überhaupt Eröffnungsbilanzen für Unternehmergesellschaften erstellt.


Montag, 16.02.2015

Der Termin mit der Steuerberaterin war sehr freundlich und hilfreich. Die Steuerberaterin war sehr ehrlich und offen zu mir und hat mir gezeigt, wie ich eine Eröffnungsbilanz erstelle. Sie hat für diese Hilfe keine Kosten berechnet! Anschließend hatte ich meine Eröffnungsbilanz (siehe PDF Dokumente zum Download hier).


Mittwoch, 18.02.2015

Ich hatte nun alle Unterlagen für das Finanzamt zusammen und habe diese dort persönlich abgegeben. Am 4. März erhielt ich noch eine Rückfrage bzgl. des "Geschäftsführer-Anstellungsvertrages", welchen es in meinem Fall nicht gibt. Die schriftliche Rückfrage habe ich noch am selben Abend per Mail beantwortet.


Samstag, 14.03.2015

Die Handelskammer in Hamburg schickt mir per Post verschiedene Unterlagen (z.B. Einladungen zum Treffen von Jungunternehmern). 


Mittwoch, 25.03.2015

Vom Finanazamt erhalte ich per Post meine Steuernummer - diese wurde mir bereits am 19. März telefonisch mitgeteilt (ein sehr netter Service des Finanzamts). Dies war der letzte "Gründungsschritt" und die Gründung der Arne Heinold UG (haftungsbeschränkt) war abgeschlossen.

 


Die Kosten für die Gründung meiner Unternehmergesellschaft im Überblick:

  1. Notar: 792,54 Euro
  2. Handelsregister: 150 Euro
  3. Gewerbeanmeldung: 20 Euro

 

Neben den einmaligen Gründungskosten fallen für eine Unternehmergesellschaft verschiedene laufende Kosten an, z.B.:

  1. Industrie- und Handelskammerbeitrag: abhängig von der Größe, bei mir 135 Euro pro Jahr
  2. Bankgebühren: abhängig von der Bank, bei mir 7,95 Euro pro Monat
  3. Rundfunkbeitrag (GEZ): in meinem Fall nicht relevant, da die Betriebsstätte in meiner privaten Wohnung ist